Behandlungen zum Zahnerhalt

Karieserkrankungen, die sich deutlich auf die Kauflächen oder in schwer zugängliche Zahnzwischenräumen ausgebreitet haben, werden meist mit einer klassischen Füllung oder einer (Teil-)Krone versorgt.

Zahnfüllungen aus Amalgam wurden dafür mittlerweile durch Füllungen aus Kunststoff oder keramikverstärkten Kunststoff abgelöst. Praktisch: Die modernen Füllungen können vom Zahnarzt während der Zahnbehandlung direkt im Mund des Patienten angepasst und eingebracht werden. Sie eignen sich aber eher für kleinere “Ausbesserungen”.

Gold- und Keramikfüllungen

Besonders hochwertig sind Einlagefüllungen (Inlays) aus Gold oder Voll-Keramik. Sie kommen hauptsächlich bei größeren Versorgungsvorhaben zum Einsatz. Dank der modernen Cerec-Methode können Teilkronen aus Keramik heute ebenfalls in nur einer einzigen Sitzung passgenau hergestellt und mit dem Zahn verklebt werden.

Zahnfüllungen und Inlays aus Gold, Keramik oder Kompositstoffen werden von der gesetzlichen Krankenversicherung leider oft nur noch anteilig bezahlt. Wir beraten Sie aber vor jedem Eigriff gerne zu den entstehenden Kosten und erstellen ggf. entsprechende Kosten- und Heilpläne für die Krankenkasse.

Wurzelkanalbehandlungen

Ist die Karies sehr weit fortgeschritten, kann sie das sensible Innere der Zahnwurzel angreifen. Die Folge: Eine schmerzhafte Wurzelkanalentzündung, die unbedingt behandelt werden muss.

Bei einer solchen Endodontie werden der Nerv und alle Blutgefäße entfernt. Der Vorteil: Durch die Wurzelkanalbehandlung lässt sich das Zähneziehen heute in vielen Fällen vermeiden.